Erfolgreiches 4. KirschHofFest

kirschhoffest2017_08

KALBENSTEINBERG – Das Kirschhoffest lockte in diesem Jahr – trotz des teilweise durchwachsenen Wetters – wieder viele Menschen an. Die Dorfstraße war bevölkert wie nie, der Shuttledienst zwischen beiden Orten wurde stark genutzt.

kirschhoffest2017_09Diesjähriger Höhepunkt war die Krönung der neuen Kirschenkönigin. Die bisherige sowie die zukünftige Hoheit wurden zunächst vom Posaunenchor mit zünftiger Marschmusik durch den Ort bis zur Brennerei geleitet, wo die Verabschiedung der amtierenden Regentin Christina (2013-2017) stattfand. Anwesend waren weitere Hoheiten, mit denen sie eine enge Freundschaft verbindet.
Im Kreis dieser Königinnen gab Christina einen emotionalen Rückblick auf die vier vergangenen Amtsjahre, wobei so manche Träne floss, sowohl bei den anwesenden Königinnen, als auch bei den Zuschauern. Ihr Dank galt vor allem ihrer Familie die sie über die Zeit unterstützte und die bis zu 50 Auftritte im Jahr erst ermöglichte.
Anschließend fand die Krönung der neuen Kirschenkönigin Julia statt, die sich – noch etwas schüchtern – mit knappen Worten bei den Anwesenden Zuschauern bedankte. Bürgermeister Schmaußer wünschte ihr viel Erfolg bei der Ausübung des Amtes in den nächsten drei Jahren.

kirschhoffest2017_04Kirschen waren allerdings auch in diesem Jahr ein knappes Gut. Die wenigen Früchte waren bald nach Mittag an den meisten Kirschhöfen ausverkauft. Das hat mehrere Gründe: Zum einen beginnt die Ernte gerade erst. Zum anderen hat der späte Frost im Frühjahr, der mitten in die Blütezeit kam, den Früchten stark zugesetzt. Der Ertrag ist daher heuer sehr gering. Viele Bauern klagen, je nach Sorte (Früh- oder Spätblüher), über Einbußen von bis zu 90%. Ihnen ist aber bewusst, dass bei einem Naturprodukt immer das Risiko mitspielt.

 

Die „Kalber“ ließen sich aber einiges einfallen, um das Fest kulinarisch trotzdem zu etwas Besonderem zu machen. So gab es neben der Brombachseer Kirschtorte der Bäckerei Herzog oder den schokierten kirschhoffest2017_01Kirschen mit dem Namen „Kalber Schoki“ auch an der Prunothek von Altbürgermeister Fritz Walter wieder einige neue und prämierte Brombachseer-Produkte zu verkosten. Alkoholisches gab es auch am Stand der Rieter-Kirche, der mit Verkaufsschlager „Lutherbier“ und dem Slogan „Schatzkästla mit Dachschaden“ erfolgreich um Spenden zur bevorstehenden Kirchensanierung warb.

„Das Fest war wieder ein voller Erfolg“, so bedankte sich Evi Zottmann-Reichard, Vorsitzende des Obstbauvereins und Organisatorin, bei ihren Gästen und den vielen ehrenamtlichen Helfern ™.

 

 

 

Bildergalerie:

kirschhoffest2017_07 kirschhoffest2017_06 kirschhoffest2017_05 kirschhoffest2017_03 kirschhoffest2017_02

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *